Überspringen Sie die Navigation | Login | Sitemap | Italiano | Cookie | Privacy
Danteplatz 16 | I-38122 Trient
Tel.: +39 0461 201 111
Domplatz 3 | I-39100 Bozen
Tel.: +39 0471 990 111
Zertifizierte E-Mail-Adresse

Pressemitteilungen

Die 2. Gesetzgebungskommission gibt mit großer Mehrheit ein positives Gutachten zu dem von der Regionalregierung vorgelegten Programm zum Erwerb von Beteiligungen an der Trentino School of Management ab.

Für Kommissionsvorsitzenden Renzler “hängt die Qualität des Personal, das in den Gerichtsämtern Dienst leistet, auch von der Weiterbildung ab und jede Anstrengung, die in diese Richtung unternommen wird, ist begrüßenswert. "

Helmuth Renzler
Helmuth Renzler
Il Presidente della II Commissione

"Die ständige Weiterbildung ist von grundlegender Bedeutung für eine Verbesserung der Funktionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung und die Arbeiten in der Kommission haben gezeigt, dass auch die Mitglieder des Regionalrates diese Auffassung teilen. In die berufliche und kulturelle Weiterbildung der Bediensteten zu investieren heißt, in die Verbesserung der Dienstleistungen zugunsten unserer Bürger zu investieren ", so der Vorsitzende der 2. Gesetzgebungskommission des Regionalrates, die in Bozen zusammengetroffen ist, um das laut Artikel 2 des Regionalgesetzes Nr. 4 vom 14. Dezember 2010 vorgesehene Gutachten zum “Programm zum Erwerb von Beteiligungen” der Region abzugeben. Der Text, der von der Kommission mit großer Mehrheit angenommen worden ist, sieht eine Beteiligung der Region in Höhe von 19,5% an der Trentino School of Management vor, die von der autonomen Provinz Trient erworben werden soll. Genannte School of Management ist bereits jetzt als Weiterbildungsanstalt für die Bediensteten der autonomen Provinz Trient und der von letztgenannter abhängigen Körperschaften und der von anderen öffentlichen Körperschaften kontrollierten Gesellschaften tätig. Der Präsident der Region, Arno Kompatscher, erklärte, dass die Region bereits seit 2006 ordentliches Mitglied der EURAC Research ist und das hauptsächlich an Bedienstete der öffentlichen Verwaltung gerichtete Ausbildungsangebot für die  Bediensteten deutscher Muttersprache  in Anspruch nehmen kann. Die Region – so der Präsident weiter – möchte nun die Erfahrung der TSM nutzen, um in Einklang mit den anderen öffentlichen Verwaltungen Projekte zu entwickeln, die eine Verbesserung der Verwaltungssysteme auch durch den Austausch von Erfahrungen und guten Praktiken zum Ziel haben. Auf diesem Wege können außerdem die Inhalte der Lehrgänge auf die internen Erfordernisse ausgerichtet sowie optimale Termine für die Schulungen vereinbart werden. Aus wirtschaftlicher Sicht erreicht die Körperschaft durch die Rationalisierung der Mittel ihre Ziele mit geringerem Finanz- und Personalaufwand, indem gemeinsame Ressourcen genutzt und Kosteneinsparungen erzielt werden.

"Ich bin mit den Arbeiten in der Kommission sehr zufrieden – so Kommissionsvorsitzender Renzler – wir dürfen niemals vergessen, dass der Verwaltungsapparat nur funktionieren kann, wenn die dort arbeitenden Menschen gefördert werden, was bedeutet, dass diesen die Möglichkeit geboten werden muss zu wachsen und stets neue Kompetenzen zu erwerben ".