Überspringen Sie die Navigation | Login | Sitemap | Italiano | Cookie | Privacy
Danteplatz 16 | I-38122 Trient
Tel.: +39 0461 201 111
Domplatz 3 | I-39100 Bozen
Tel.: +39 0471 990 111
Zertifizierte E-Mail-Adresse

Nardelli Michele

Fotografie Nardelli Michele

Geboren am 8. Juli 1954 in Trient, wohnt mit seiner langjährigen Lebensgefährtin in Cadine in der Camalghestr. Nr. 9.
Schon seine Studienjahre in seiner Geburtsstadt Trient (in der er mit 26 Jahren Mitglied des Gemeinderates wird) sind von seinem politischen und sozialen Engagement gekennzeichnet. Später, in den 80er Jahren ist er auf gesamtstaatlicher Ebene in der Leitung und im Parteisekretariat des DP tätig, wo er das Amt des Organisationsleiters übernimmt. Dieses Amt wird jedoch im Laufe der Zeit mit dem wachsenden politischen Dissens in Bezug auf die neokommunistische Entwicklung, die die Mehrheit des DP - nach der Wende des PCI (Bolognina) – veranlasst, den PRC ins Leben zu rufen, unvereinbar. Er kehrt nach Trient zurück und ist Anfang November 1989, als die Berliner Mauer fällt, unter den Mitgründern von „Solidarietà“, einer lokalen politischen Bewegung des Trentino, die sich auf die Originalität ihres Gedankenguts stützt und eine Brücke zwischen verschiedenen Geschichten und Kulturen der Trentiner Linken bauen will: er wird Koordinator und Presseverantwortlicher der gleichlautenden Zeitschrift. In diesem Amt gibt er in den 90er Jahren zahlreiche Bücher von „Soldiarietà“ heraus, die die „Geldaffären in der Politik“ anprangern und dazu beitragen, die Schmiergeldaffären des Trentino aufzudecken.
In diesen Jahren betätigt er sich auch im Bereich der Recherche und der Initiativen für die internationalen Beziehungen, die internationale Zusammenarbeit und den Frieden. Er fördert die ersten Initiativen im Bereich der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gemeinschaften in Prijedor (Bosnien-Herzegowina), in Pec/Peja (Kosovo) und in Kraljewo (Serbien), damit im Herzen des balkanischen Konflikts eine Brücke des Friedens zwischen den verschiedenen Gebieten am Adriatischen Meer gebaut wird.
Die Balkanstaaten werden somit Versuchslabor für die Beziehungen zwischen verschiedenen Gebieten und der ideale Ort, um die Entwicklungsprozesse der heutigen Zeit zu beobachten: aus dieser Intuition, die von einigen „unruhigen Reisenden“ von Zentraleuropa geteilt wird, entsteht das „Osservatorio sui Balcani“ (Boebachtungsstelle der Balkanstaaten), das wichtigste Informationszentrum über das „Europa der Mitte“. In diesem Rahmen verfolgt er einige Forschungsprojekte über die internationale Zusammenarbeit, die lokale Entwicklung und die Verarbeitung der Konflikte. Diese Themen kennzeichnen auch seine Tätigkeit als Ausbilder an der internationalen Universität für den Frieden (Unip) und anderen Kulturstandorten. Zusammen mit Mauro Cereghini ist er Koautor des Buches „Darsi tempo. Idee e pratiche per un’altra cooperazione“ (Verlag Missionarie Italiane, 2008).
Unter den Mitgründern des Partito Democratico del Trentino, um einen neuen Raum zu finden, in dem die Gesellschaft und die Politik durch neue Mitbeteiligungsformen erneuert werden können.

Bekleidete Ämter

Regionalrat

Regionalratsabgeordnete/er
vom 02/12/2008 bis 21/11/2013

Mitglied der 1. Gesetzgebungskommission
vom 17/02/2009 bis 21/11/2013

Fraktionen

  • Partito Democratico del Trentino-Alto Adige/Südtirol